Maschinelle Übersetzung, „promt“

 

Auf der Website für die guten und auch blöden Fragen stand heute zu lesen:

Könnten sie dieser Text verarbeiten, umbauen. Ich habe das durch Promt (translate) gemacht, aber hier kann man mur den Inhalt verstehen:

Wie sich gewöhnt hat, mit dem Zug ein durchschnittlicher Norweger zu fahren? Wir werden ihn Robert nennen. Er ist ein Student aus nicht der sehr reichen Familie, die in einem Dorf , die westliche Küste lebt. Er lernt an der Universität Oslos. Einmal fährt er im Monat in die verwandten Stellen. Wenn er die studentische Karte vorlegen wird, wird die Fahrt zweimal billiger kosten. Die Karten kann man in der Kasse kaufen oder, telefonisch bestellen. Wenn er sich entscheiden wird, einzusparen und wird „den sitzenden“ Wagen wählen, so wird die Fahrt für ihn nicht weniger komfortabel. Der Hauptperson im Zug ist ein Schaffner. Der Schaffner – ist die Person des Zuges. Meistens ist es der stattliche Mann der mittleren Jahre, solide und nicht eilig. Er prüft und verkauft die Karten, lädt das Gepäck der Passagiere aus, sieht hinter der Ordnung in den Wagen. Füttern die Passagiere die speziellen Servicegruppen, die nach den Wagen des Karrens mit den Getränken, den Kaffee und dem Essen rollen. In solchen Zügen gibt es das Telefon. Von hier aus kann man sich mit Moskau oder Peking verbinden. In den Wagen der ersten Klasse gibt es die bequemen Sessel und die Entfernung zwischen ihnen ist mehr. In Norwegen gibt es keine Gepäckträger. Dafür es geben die Karren, um die schwere Ladung zu befördern. Bequem ist Gepäckaufbewahrungen zu benutzen. Die Schlösser werden vom gewöhnlichen Schlüssel verschlossen, den man mitnehmen kann. Jährlich vier Millionen Norweger benutzen diesen Verkehrsträger. Den Eisenbahnern reichen die Probleme aus, aber die Passagiere davon wissen nichts. Die Eisenbahner mit den Problemen kommen zurecht.

Das nenne ich Realsatire.

publiziert am 04.05.2013 bei Language-Wizard.de.